Blog

Unsere aktuellen Themen

Hafengeburtstag

Tasting auf dem HH Hafengeburtstag 2016

2016

Auf dem diesjährigen Hafengeburtstag vom 5 -8. Mai 2016 werden wir natürlich wieder ein Tasting auf dem Segelschooner "Samyrah" anbieten. Start des Tastings ist jeweils ab 20.00 Uhr direkt an Bord. Das Schiff liegt im Museumshafen Ovelgönne und ist ein Zweimastschooner. Das Schiff liegt direkt rechts von der Zugangsbrücke zum Hauptanleger, etwa auf der Höhe der Musikbühne.

  • Samyrah 1
  • Samyrah 2
  • Samyrah 3
  • Samyrah 4
  • Samyrah 5
  • Samyrah 6
  • Samyrah 7
  • Samyrah 8
  • Samyrah 9

Das 106er Schiff "Samyrah"

Januar 01, 2014

Samyrah ist das offizielle 106er Segelschiff. An Bord werden regelmässig Tastings stattfinden.

Zuerst nehme ich die besten Zutaten, danach mache ich den Preis.

Dr. Alexander Lüdeking
  • Salz 1
  • Salz 2
  • Salz 3
  • Salz 4
  • Salz 5
  • Salz 6
  • Salz 7
  • Salz 8

Unser "Passatsalz"

Januar 01, 2014

Einmal im Jahr, wenn die sommerlichen Passatwinde anfangen nachzulassen, kann man an der schroffen Felsküste ausgesuchter atlantischer Inseln, eine Perle der Natur ernten. Passatsalz. Während der wenigen Sommermonate, in denen der Passatwind weht, treibt er nährstoffreiches atlantisches Tiefenwasser von haushohen Wellen getragen und Gischt sprühend in die Felsküsten, wo sich das Meersalz in kleinen Senken auf natürliche Weise sammelt. Hier findet nun ein einzigartiger Prozess statt. Während die Sommersonne das Wasser verdunsten lässt, liefert das Meer kontinuierlich neue Gischt an. In einem ständigen Tag/Nacht Wechsel von Lösen und Kristallisieren, bildet sich in den kleinen Senken, über einen Zeitraum von drei Monaten, eine einmalige Essenz des Meeres. Unser Passatsalz. Viele wertvolle Stoffe erfahren in diesem Prozess eine Aufkonzentrierung, während andere ausverdünnt werden. Das Ergebnis ist ein einmaliges Passatsalz von besonderer Brillanz. Es unterstützt die feinen Geschmacksnuancen der Kräuter und wirkt der Schärfe sowie den negativen Auswirkungen des Alkohols entgegen. Und jedes Jahr hat seinen ganz besonderen Rhythmus. Keines gleicht dem Vorherigen. Auf diese Weise entsteht der individuelle Jahrgang unseres 106ers. Leider ist die Ausbeute der Salzernte auf natürliche Weise auf wenige Kilogramm limitiert, da nur die besten Kristallisierungsergebnisse genutzt werden. Und so ist auch der 106er nur in begrenzter Anzahl im Jahr zu erwerben.

Dr. James Lind

Wer war Dr. James Lind?

Januar 01, 2014

Sie fürchteten nicht Piraten und Krieg. Die größte Angst hatten Seeleute vor einer seltsamen Krankheit, die ihre Zähne faulen ließ, ihre Kraft und letztlich ihr Leben nahm. Erst im 18. Jahrhundert erkannte man, dass es sich dabei um eine ernährungsbedingte Mangelerkrankung handelte. 1753 kommt Dr. James Lind, ein Arzt der britischen Marine, auf eine glänzende Idee. Lind gibt zwölf an Skorbut erkrankten Matrosen eine Kost, die er mit verschiedenen Nahrungsmitteln und Kräutern kombiniert. Und er hat Erfolg. In der Folgezeit erweisen sich auch Zitrusfrüchte, Sauerkraut und ein weites Spektrum an weiteren Pflanzen als wirksame Mittel gegen Skorbut. Lind informiert die Kapitäne der Navy, legt Listen mit Nahrungsmitteln aus, die an Bord der Schiffe geladen werden sollten. James Cook, der sich 1776 auf seine dritte Expedition macht, hält sich als erster Seefahrer an diese Listen. Und bringt alle seine Männer gesund zurück nach Hause. Dr. James Lind ist damit der Erste, der bestimmten pflanzlichen Inhaltstoffen, eine definierte Wirkung zuweist. Er ist der Vater der Evidenz basierenden Medizin. So basiert der GranBotanico auf eben dieser Idee von Dr. James Lind, indem er eine Vielzahl von Pflanzen enthält, denen heutzutage wissenschaftlich fundierte Wirkstoffe zugeordnet werden können wie z.B. einem Wirkstoff aus der Heidelbeere der auf den genetischen Nrf2 Rezeptor wirkt und dadurch eine Kaskade von Entgiftungsgenen aktiviert.

  • ledum 1
  • ledum 2
  • ledum 3
  • ledum 4
  • ledum 5
  • ledum 6

Wilder Porst"

Januar 01, 2014

Wilder Hochmoor Porst ist eine heimische Pflanze aus den Hochmooren des Nordens und eine vergessene Heilpflanze unserer Vorfahren. Sie wurde oftmals, ihres guten Geschmackes und ihrer leicht berauschenden Wirkung wegen, alkoholischen Getränken und Bieren zugesetzt. Erste Zeugnisse stammen aus der Bronzezeit des 15. Jahrhunderts vor Christus. In der nordischen Volksmedizin wurde er erfolgreich bei Gicht und Rheumaleiden verwendet, indem er chronische Entzündungen lindert. Heutzutage ist sein Bestand, durch die Trockenlegung vieler nordischer Hochmoore, stark gefährdet. Für unseren 106er haben wir die Pflanze neu entdeckt und in eigene Kultur genommen. Seine Hege und Pflege ist eine filigrane Aufgabe. Für seine hervorragenden Eigenschaften in unserem 106er nehmen wir dies jedoch gerne in Kauf. Denn die Wirkstoffe im Sumpfporst verleihen dem 106er seine besonderen, leicht euphorisierenden, die alkoholische Wirkung unterstützenden und sanft konservierenden Eigenschaften.